Ilse

Würstchenblume: Frankfurter (Wienerle) in einer hübschen Verkleidung mit Ei.

Hab‘ sie ausprobiert. Geht ganz gut, nur am Ende habe ich den Dotter ein wenig verletzt, so dass es mir dann doch am Teller etwas verlaufen ist, aber die Idee ist ein Hammer. Würstchenblumen sind super schnell zu machen. Die Bilder erklären alles.

Zutaten:
Frankfurter (Wienerle),
Eier,
Petersiliengrün;

Zubereitung:
Die Frankfurter (Wienerle) der Länge nach Durchschneiden. Danach einschneiden. Wichtig ist, nicht zu weit einschneiden, sonst machen sie beim Biegen einen Knick und keine schöne Rundung. Dann die Enden mit einem Zahnstocher fixieren.
Wuerstchenblume1

Die Würstchenblume dann in eine heiße Pfanne mit Öl geben und anbraten. Das Ei in die Mitte schlagen. Unten läuft dann etwas Eiweiß raus, das macht aber nichts. Nebenher habe ich auch noch Lachwürstel gemacht.

Wuerstchenblume2
Wenn es gestockt ist, kann man es sehr gut einfach abstechen. Wenn das ganze Eiweiß schön gestockt ist, kann man die Würstchenblume aus der Pfanne heben, das überschüssige Eiweiß vorher noch abstechen und auf den Teller drapieren. Mit Petersiliengrün zu einer schönen Würstchenblume arrangieren und fertig.

Wuerstchenblume3

Fällt für mich in die Kategorie lustiges Essen :-)
An der Arrangierung muss ich noch ein wenig arbeiten. Beim nächsten Mal bin ich vorsichtiger beim Dotter.
Die Würstchenblume ist auch etwas für den Brunch-Tisch. Sie gehen sehr schnell und sehen hübsch aus.