Ilse

Kettenbriefe kennen wohl alle. Diese gibt es auch in Form von Kuchen- bzw Brotteigen. Eine dieser Ketten eröffnete Tina von lecker & co vor Kurzem. Anlässlich ihres 2. Bloggeburtstages schickte sie den Hermann Teig an Foodblogger. Hermann ist ein Sauerteig, der immer wieder gefüttert und geteilt und verbacken wird.

Ein Kindchen von Hermann durfte vor Kurzem bei mir Einzug halten. Sonja von Amor & Kartoffelsack schickte mit Hermann mit der Post von Deutschland nach Österreich (Entfernung doch an die 400km). Und er hat es sehr gut überstanden. Der Teig war in zwei Zippersäckchen eingepackt und anschließend nochmals in einem Luftpolster Kuvert. Das Päckchen war bei seiner Ankunft ziemlich aufgebläht. Noch einen Tag hätte er wohl nicht überlebt :-)

Ich habe ihn verwöhnt und gut gefüttert bis zu dem Tage, an dem er geteilt wurde :-) Eine Fütterungsanleitung könnt ihr hier von Tina finden.

Fütterungsanleitung:
Hermann darf nur in einem Plastikgefäß und mit Plastik- oder Holzlöffeln behandelt werden.
Tag 1: 250g Zucker
Tag 2: 230ml abgekochte Milch
Tag 3: 250g Mehl, nicht umrühren
Tag 4: kräftig umrühren
Tag 5: 250g Zucker, 250ml Milch, 250g Mehl, umrühren und in 4 Teile teilen
Tag 6: 1 Teil verbacken

Einen Teil habe ich zu einem Apfelkuchen verbacken,

Apfel-Hermann-0003

einen Teil habe ich persönlich an Sabine von Die Backprinzessin weitergegeben und die beiden anderen Teile durften ihre Heimat bei einer Freundin bzw. in meiner Tiefkühltruhe finden. Aber seht nun selbst:

Zutaten:
200g Weizenmehl,
1 Pkg. Puddingpulver Vanillegeschmack,
3 EL Backpulver,
125g Zucker,
2 Eier,
3 EL Öl,
1 Becher fertiger Vanille-Pudding (150g),
1 Portion Hermann (ca. 350g),
4-5 säuerliche Äpfel (ca. 500g);

Zubereitung:
Den Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Backform (Springform 26cm) einfetten.

Äpfel schälen, vierteln und entkernen. Die Apfelstücke in etwas dickere Spalten schneiden und zur Seite legen. Wenn sie etwas braun werden, dann macht das gar nichts.

In einer großen Rührschüssel (nicht aus Metall) Mehl, Puddingpulver, Backpulver und Zucker mit einem Plastik- oder Holzkochlöffel mischen.

Anschließend die Eier, Öl, Pudding und Hermann zugeben und alles gut verrühren.

Den Teig nun in die vorbereitete Springform füllen. Nun die Apfelspalten auf dem Teig verteilen. Danach den Kuchen für ca. 60 Minuten im Ofen backen lassen. Wenn beim Hineinstechen eines Holzstäbchens (Schaschlikspieß) keine Teigkrümel hängen bleiben, ist der Kuchen fertig.

Den fertigen Kuchen aus dem Ofen holen, etwas abkühlen lassen und danach aus der Form holen und ganz auskühlen lassen.

Vor dem Servieren mit Zucker bestreuen und genießen.

Apfel-Hermann-0002

Mein Teig war sehr, sehr viel geworden, deshalb ist mein Kuchen in der Form auch ziemlich hoch geworden. Ich finde aber, dass die Masse besser auf einem Blech aufgehoben wäre, denn dann wird der Kuchen nicht ganz so hoch und man bekommt mehr Äpfel drauf. So schmeckten wir von den Äpfeln eher weniger und mehr vom Teig. Was aber auch nicht soooo schlimm war, da der Teig wirklich sehr gut schmeckt.

Das nächste Mal backe ich ihn definitiv auf dem Blech. Gelegenheit dazu habe ich gleich demnächst. Vielleicht gibt es dann auch ein Blech-Bild. Gut, dass ich mir einen Hermann eingefroren habe. Da bin ich ja auch gespannt, ob das Auftauen funktioniert bzw. ob er dadurch keine Sauerteig Eigenschaften verloren hat.

Liebe Tina! Danke schön für deinen Event.  Bisher kannte ich noch keine weiteren Food-Blogger persönlich. Durch Hermann durfte ich nun meine erste persönliche Bekanntschaft mit einer weiteren Food-Bloggerin machen.

Ja und weil doch der liebe kleine Hermann deutscher Abstammung ist und Melli von tomateninsel gerade bei ihrer vegetarischen Weltreise Station in Deutschland macht, schicke ich doch gleich den Hermann zu ihr rüber.

Vegetarische Weltreise - Deutschland