Ilse

Die heurige Backsaison hat wieder begonnen. Das Wetter passt auch endlich ein wenig danach. Es ist zumindest schon etwas kühler geworden. Als erste Kekse machte ich diesmal die Brotlaibchen. Als ich meine Einkaufsliste zusammenstellte, konnte ich feststellen, dass ich gleich mit ihnen beginnen konnte, denn ich hatte alles zuhause. Das Zusammenmixen war schnell erledigt und nach einer Ruhezeit im Kühlschrank konnte es auch schon losgehen.

Brotlaibchen-0001

Zutaten:
3 Dotter,
150g Zucker,
250g Kokosette (oder Mischung aus geriebenen Nüssen, Mandeln und/oder Kokosette),
200g dunkle Schokolade,
3 Eiklar,
1 TL Zimt,
3 EL Mehl;

Staubzucker (Puderzucker) zum Wälzen

Zubereitung:
Schokolade raspeln.

Eier trennen und das Klar zu Eiweiß schlagen.

Die Dotter mit dem Zucker schaumig rühren.

Das Kokosette (oder eben eine Mischung) mit dem Zimt, dem Mehl und der geraspelten Schokolade unter die Dottermasse ziehen. Dazu braucht man den Mixer gar nicht mehr. Das kann man auch mit einer Teigkelle oder Kochlöffel machen. Zum Schluss noch das Eiweiß unterheben.

Den Teig etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank rasten lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 150°C Heißluft vorheizen.

Den Teig portionsweise (ich nehme immer einen Esslöffel) mit nassen Händen zu Kugeln formen, in Staubzucker wälzen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Bitte ca. 2-3 cm Abstand lassen, sie gehen noch etwas auf. Das fertig belegte Blech dann ca. 15 Minuten backen.  Die Brotlaibchen aus dem Ofen holen und auf einem Gitter abkühlen lassen. Die ausgekühlten Kekse in einer Keksdose aufbewahren. Sie halten sehr lange. Sie werden mit der Zeit etwas mürber, aber genau das ist ja das Herrliche.

Brotlaibchen-0003 Brotlaibchen-0002

Ich bekomme zwischen 50 und 60 Laibchen raus. Die Größe sollte halt nicht zu groß sein, denn Kekse will man ja mit ein, zwei Bissen essen können :-)

Wer die Brotlaibchen gerne etwas gesünder haben möchte, der kann die „falschen“ Zutaten leicht ersetzen. Schokolade mit Bitterschokolade mind. 70% ersetzen und beim Mehl einfach Mandelmehl oder Eiweißpulver nehmen. Je nach Konsistenz mit der Nuss-Mischung kann das Mehl sogar ganz entfallen. Voila und schon haben wir ein Low Carb taugliches Keks-Rezept :-).

Kira von Kirasols Kitchen sucht gerade bei ihrem Blogevent nach Rezepten mit weihnachtlichen Gewürzen. Da kommt dieses Rezept gerade rechtzeitig. Die Kekse sind sooooo wunderbar und der Zimt ist sowieso mega. Ich liebe Zimt und den Duft davon. Wenn er dann noch mit Kokos und Nüssen um die Wette duften darf, ui da werd ich ganz schwach und könnt die Kekserl gleich alle auf einmal futtern.