Ilse

Halloween und St. Martin nahen. Dazu werden bei uns tradtionell Laternen gebastelt. Für Halloween zwar eher Kürbis Laternen, aber auch ganz Normale. Meine Madame ist ja nicht mehr ganz so klein, aber Laternen liebt sie immer noch. Dieses Jahr haben wir uns für dieses

Laterne-Buttinette
(c) Buttinette

Laternenset von Buttinette entschieden. Es besteht aus einem großen schwarzen Karton, der vorgestanzt ist. Im Paket dabei sind 10 Transparentpapierbögen in verschiedenen Farben und Kerzenhalter sowie ein Tragebügel. Den Tragebügel und den Kerzenhalter brauchten wir nicht, da wir die Laterne bei der Terasse aufstellten und diese nicht herum getragen wird.

Gemeinsam machten wir uns ans Werk, um die Ausstanzungen aus dem Karton heraus zu drücken. Danach kam der schönste Teil. Töchterchen zeichnete die Umrandungen auf die Bögen und ich durfte Schnippeln :-) Bei den dunklen Bögen brauchten wir gelben Farbstift, denn sonst hätte man die Umrandungen nicht gesehen. Weiters war es hilfreich ein weißes Blatt Papier unter die Laterne zu legen, so zeichneten sich die schwarzen Ausformungen besser ab.

Nachdem alle vier Seiten mit Transpapier beklebt waren, brauchten wir nur noch die Klebestellen der Laterne reichlich mit Kleber zu bestreichen und die Laterne entsprechend zusammen zu kleben. Vier Klebestreifen am Boden und ein langer Klebestreifen für die lange senkrechte Kante. Danach gab es noch einen „Deckel“ zur Stabilisierung anzukleben.

Fertig war unser schönes Werk. Die Schnippelarbeit war trotzdem wir gemeinsam gearbeitet hatten, sehr langwierig. Gerade bei den ganz kleinen Teilchen und dort wor die Stege sehr dünn waren. Es empfiehlt sich daher zuerst mit der Seite mit dem Stern zu beginnen und zuletzt die Seite mit dem Haus zu verschönern. Der Hausteil gefiel meiner Madame am besten. Wir hatten sehr viel Spaß beim Basteln und vor allen Dingen beim Aussuchen der Farben für die einzelnen Teile.

Nun darf die Laterne jeden Abend die Terasse erleuchten. Nach dem die Kerze ausgebrannt ist, hole ich sie jedoch immer ins Haus, damit sie nicht feucht wird und die Laterne kaputt gehen könnte.