Ilse

Topfbrot

Ich habe nun schon zweimal das Topfbrot oder auch 5-Minuten-Brot oder aus dem englischen das no knead bread gebacken. Es ist einfach der Hammer. Es ist total gelingsicher und einfach zum nachbacken.
Zutaten:
400 g Mehl (Type 550)
1,5 TL Salz
1/4 TL Trockenhefe (mehr braucht man wirklich nicht)
350 ml Wasser

Topf zum Backen, der die Wärme gut speichert (gußeisener Wok mit Deckel, Römertopf, Bräter mit Deckel, Kochtopf ohne Gummigriffe, …)

Zubereitung:
Alle Zutaten in einer Rührschüssel ganz schnell verrühren. Wirklich nur so lange bis keine trockenen Stellen sind, mehr braucht es schon gar nicht. Dann eine Folie darüber legen und 18 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen. Kühlschrank ist zu kalt habe ich festgestellt. Beim Heizkörper muss es auch nicht sein. Ich habe die Schüssel ins Schlafzimmer auf das Fensterbrett gestellt. Dort haben wir ca 19° C.
Nach der Rastezeit den Ofen auf 250°C Ober-/Unterhitze aufheizen.

Tipp: Da ich einen „Römertopf“ von Tupperware habe und der nicht in den heißen Ofen darf, sondern immer mit aufheizen muss, stelle ich den Topf zum Aufheizen mit in den Ofen.
Auf die Arbeitsfläche genügend Mehl strreuen.

Den Teig mit einem Teigschaber aus dem Topf auf die Arbeitsfläche fallen lassen. Dort das Brot von jeder Seite her mit dem Teigschaber zur Mitte falten. Nicht kneten, das braucht es gar nicht. Den Teig so dann in den Topf geben. (Die Faltstellen sind oben) Deckel drauf und ab in den Ofen. Den Deckel in der ersten Zeit nicht abheben!!! Das Brot nun ca. 5 Minuten bei 250°C backen lassen, dann die Hitze auf etwa 230 bis 240°C reduzieren und weitere 30 Minuten backen lassen. Erst dann den Deckel weggeben und dann nochmals ca. 15-20 Minuten – je nach Bräunungswunsch – das Brot fertig backen lassen. Das fertige Brot aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.

Heute habe ich das Brot gemischt mit Roggenmehl probiert.

Zutaten:
300 g weißes Mehl,
100 g Roggenmehl,
1,5 TL Salz (ergibt bei mir 7 g),
7 g Hefe (das ist  1/3 Packung Trockenhefe),
380 ml Wasser;

Zubereitung:
Genau wie oben. Beim Wasser muss man selber ein wenig schauen, wie viel man braucht. Ich habe 350 ml Wasser vom Originalrezept genommen und dann noch ein klein wenig dazugefügt, dass ich die Mischung gut umrühren konnte, ohne dass noch trockene Mehlstellen waren. Auch dieses Brot ist herrlich im Geschmack. Hier noch das Bild von heute dazu.

Topfbrot mit Roggenmehlmischung

Topfbrot mit Roggenmehlmischung

Nächstes Mal probiere ich das Brot mit Halbe Halbe Mehlmischung aus.