Ilse

Mal eine andere Suppeneinlage für meinen Hasen gezaubert. Kaspressknödel kannt ich bis ich meinen Mann kennenlernte gar nicht, dabei sind die so gut. Ich habe lange nach den Kaspressknödeln gesucht, da ich ja nicht wirklich wusste, was das sein soll. Tja und dabei hat unser Supermarkt im Ort diese in der Feinkost bei den Leberknödeln :-) Naja ich wollte die aber auch selber einmal machen und machte mich auf Rezeptsuche. Tja und als ich das Rezept las, da konnte ich einfach nur lachen. Es war ja gar nicht so schwer. Außerdem sind sie alles Andere als „bloß“ eine Suppeneinlage. Die Kaspressknödel können auch warm mit Salat und Kräuter-Dip gegessen werden oder mit Sauerkraut und oder auch ohne Bratwürstel. Kalt eignen sie sich auch als Fingerfood für Buffet oder Jause.

Zutaten für 16 Stück:
400 g Semmelwürfel,
250 g Bergkäse,
75 g Emmentaler Käse,
1 Zwiebel,
40 g Butter,
2 EL Petersilie,
4 Eier,
200 ml Milch,
Salz, Pfeffer, Schmalz zum Backen;

Zubereitung:
Berkäse und Emmentaler grob reiben und mit den Semmelwürfeln vermischen. Zwiebel fein schneiden, in der Butter glasig andünsten und abkühlen lassen. Die Eier mit der Milch und der Petersilie verquirlen und mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Alle Zutaten gut vermengen und 15 Minuten ziehen lassen. Aus der Masse handtellergroße 2 cm dicke Laibchen formen und in Schmalz langsam ausbacken.

Kasspressknoedel

Die Küche stinkt dann eine ganze Weile nach dem Schmalz, aber der Geschmack mit Schmalz ist einfach besser als nur mit reinem Fett und das zahlt sich dann im Endeffekt wieder aus :-)