Ilse

Heute habe ich Becher Nr. 2 vom Dr. Oetker Produkttest „Rote Grütze“ bei kjero.com verarbeitet.

Dazu habe ich das Rezept Frucht-Bienenstich von Dr. Oetker hergenommen.

Zutaten Germteilg:
300g Mehl glatt,
1 Pkg. Trockengerm (Hefe),
1 Ei,
200ml lauwarme Milch,
70g Zucker,
50g weiche Butter,
1 Prise Salz,
1 Pkg. Vanillezucker;

Zutatetn Mandelbelag:
100g Butter,
100g Zucker,
100g Mandelblättchen;

Zutaten Pudding-Grütze-Füllung:
1 Pkg Vanillepuddingpulver,
3 EL Zucker,
400ml Milch,
1 Becher Dr. Oetker Rote Grütze (500g),
1 Pkg Tortengelee;

Zubereitung Germteig:
Für den Teig das Mehl in eine Rührschüssel geben mit mit Germ gut vermischen. Milch etwas erwärmen und da gleich die Butter darin schmelzen lassen. Die Milch-Butter zum Mehl geben und die restlichen Zutaten hinzufügen. Mit dem Mixer zu einem glaten Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort so lange gehen lassen bis sich der Teig verdoppelt hat (ca. 30-40 Minuten). Den Teig nach dem Gehen noch einmal gut durchkneten und auf eine Größe von 25x30cm ausrollen, auf ein befettetes Backblech legen und mit einem BAckrahmen umstellen. Sowas habe ich nicht, daher wäre eine Auflaufform besser geeignet. Diesen Teig noch einmal ca. 20 Minuten gehen lassen.

Zubereitung Mandelbelag:
Für den Belag Butter mit Zucker schmelzen. Die Mandelblättchen dazugeben und gut rösten. Den abgekühlten Belag auf den Teig geben und gut verteilen. Das Blech in die untere Hälfte des vorgeheizten Rohres schieben und bei Ober-/Unterhitze 180°C für 20 Minuten backen lassen.
Den erkalteten Kuchen 1-mal (wie bei einer Torte) durchschneiden.

Zubereitung Pudding-Grütze-Füllung:
Für die Füllung Puddingpulver mit Zucker und Milch laut Packungsanweisung zu einem Pudding kochen. (Achtung nur 400ml statt der auf der Packung angegebenen 500ml Milch verwenden, damit der Pudding noch fester wird!). Den heißen Pudding auf dem Kuchenboden verteilen.
Die Grütze mit Tortengelee verrühren, unter mehrmaligem Umrühren aufkochen lassen und ebenfalls sofort auf dem Pudding verteilen. Den Kuchenoberteil darauf legen und vorsichtig andrücken. Den Bienenstich Kuchen bis zum Servieren kalt stellen.

Frucht-Bienenstich-0003

Bei diesem Versuch habe ich zwei Fehler begangen. Ich habe wie beschrieben keinen Backrahmen und habe daher den Teig auf ein normales Backblech gegeben und auch auf diese Größe ausgearbeitet. Daher wurde der Teig natürlich nicht so hoch, dass ich ihn wie eine Torte hätte durchschneiden können. Ich habe ihn daher ganz normal in der Länge geteilt. Hat dem Geschmack aber keinen Abbruch getan :-).

Fehler Nummer 2 war, dass ich nur den Timer eingestellt habe und nicht nachgesehen habe, ob der Teig schon fertig ist. Daher ist der Kuchen etwas dunkler als geplant geworden. Er war geschmacklich noch immer top, aber zum Essen musste man etwas mehr Kraft aufwenden um ihn durchzustechen. Und so fluffig war er natürlich auch nicht.

Alles in Allem hat der Kuchen aber super geschmeckt und ich werde ihn wieder backen. Hoffentlich habe ich aus meinen Fehlern gelernt.

Für die Fruchtgrütze habe ich den klassischen „Rote Grütze“ Becher von Dr. Oetker genommen. (Auf dem Bild ist die Kirsch-Grütze. Der andere Becher war schon im Müll.) Es kann aber auch jede andere Geschmacksrichtung genommen werden. Die Fruchtgrütze ist super schmackhaft. Pur ist sie mir ein wenig zu süß, aber bei der Kuchenversion passt sie perfekt. Auch die Harmonie von Pudding und Grütze ist einfach spitze. Einen süßen Germteig darumherum zu machen war für mich ein Experiment, das aber auch wirklich geschmacklich gelungen ist. Wie bereits geschrieben, am Aussehen muss ich noch ein wenig arbeiten.

Den Kuchen habe ich lieben Freunden von mir serviert, aber nicht gesagt, was das „Rote“ ist. Nach der Kostprobe wollten sie es dann doch wissen. Bei dem Wort „Rote Grütze“ haben sie zuerst die Nase gerümpft, aber der Geschmack hat sie überzeugt. Ich muss auch sagen, das Wort „Rote Grütze“ klingt nicht sehr verlockend. Fruchtmus oder Fruchtgelee,… würden mir eher mehr zusagen.