Ilse

Heute habe ich wieder ein Rezept für einen Tassenkuchen aus der Mikrowelle ausprobiert. Dieses Mal aber eine kohlenhydratarme Variante. Gerade abends sollten wir ja Kohlenhydrate vermeiden, aber auf Süßes wollen wir deshalb schon mal gar nicht verzichten. Da mein Tassenkuchen so gut bei meiner Familie angekommen ist, habe ich also auch noch dieses Rezept ausprobiert:

Zutaten:
25g (1 Rippe) mindestens 70% Schokolade (zB Moser Roth),
1 EL Butter,
4 EL gemahlene Mandeln,
1/4 TL Backpulver,
etwas Süßstoff,
1 Ei,
2 EL Schlagobers (Sahne) / Frischkäse natur / Topfen (Quark);

Tassenkuchen2-0001

Zubereitung:
In einer Müslischale Schokolade und Butter kurz (ca. 50 Sekunden) in der Mikrowelle schmelzen lassen. Je dunkler die Schokolade ist, desto besser.

Danach alle anderen Zutaten unterrühren und zurück in die Mikrowelle geben und nun für 2-3 Minuten bei 700 Watt backen lassen.

Die Menge reicht super für eine Müslischale und ergibt ca. 2 Stück Kuchen.
Nach dem Essen die Schale sofort mit Wasser auffüllen, denn die Kuchenreste gehen sonst sehr schwer beim Abspülen runter.

Wer keine Zartbitter-Schokolade zuhause hat, kann auch stattdessen 1 EL Backkakao (keinen Instantkakao, sonst wäre es nicht mehr kohlenhydratarm) nehmen. Statt der Mandeln können auch Kokosflocken oder eine Mischung aus beidem genommen werden.  Meistens habe ich keinen Schlagobers zuhause, da nehme ich ganz gerne die Frischkäseversion.

Dieser Kuchen kann natürlich auch nach dem Zusammenrühren in Kaffeetassen gegeben werden. Hier ist darauf zu achten, dass die Masse wirklich nur zur Hälfte in die Kaffeetassen gefüllt wird, denn der Kuchen geht noch auf.

Der Kuchen kann anschließend noch mit einem Tupfer geschlagenem Schlagobers und ein Minzeblättchen garniert werden. Ich habe auch noch geriebene Mandeln oben drüber gestreut. So sieht der Kuchen gleich etwas peppiger aus. Der Kuchen schmeckt gar nicht gesund, sondern wirklich super gut und fluffig. Sogar mein Liebster hat mitgenascht und das heißt was. Also wenn ich jetzt die beiden Tassenkuchen vergleiche, dann muss ich sagen, dass es ein klares Unentschieden ist. Die Geschmäcker sind bei beiden Kuchen super.