Ilse

Eine der besten süßen Nachspeisen, die ich kenne, ist Kaiserschmarrn. Er ist so schön fluffig und einfach nur gut. Ich liebe ihn mit und ohne Rosinen, mit Apfelmus dazu und wenn es gibt mit frischen Früchten oben drauf. Meist gibt’s den nur im Winter. Schade eigentlich. Wir haben ihn also dieses Wochenende gebacken. Es war vom Wetter her auch eher winterlich als frühlingshaft. Regen, dicke Wolken, kalt, da braucht man einfach Wärme von innen. Töchterlein hatte bei einem Gewinnspiel ein Kochbuch gewonnen und daraus buken wir nun den Schmarrn. Da wir den Schmarrn bloß als Nachspeise verdrückten, ist die Mengenangabe daher entsprechend zu erhöhen. Für eine normale Essensportion für 3 Personen würde ich die Menge verdoppeln. Die Menge habe ich so ausprobiert, dass die Zutaten der entsprechenden Eiermenge angepasst werden kann. Also für eine Nachspeise nehme ich ein Ei pro Person. Für eine Hauptspeise nehme ich 2 Eier pro Person. Die Zusammensetzung stimmt immer.

Kaiserschmarrn-0008

Zutaten für 3 Nachspeiseportionen:
3 Eier,
150ml Milch,
150g Mehl,
30g Zucker,
1 Prise Salz,

Butter zum Anbraten (ca. 30g);

Rosinen,
Apfelsaft oder Rum,
Kristallzucker;

Apfelmus,
Früchte,
Zitronenminze,
Staubzucker;

Zubereitung:
Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Wer Rosinen (1 EL voll pro Person) in seinen Kaiserschmarrn haben mag, der legt diese in etwas Apfelsaft oder Rum (je nachdem wer mitisst) ein und lässt sie gut aufgehen.

Eier trennen. Aus dem Eiklar Schnee schlagen. Dabei eine Prise Salz und den Zucker zugeben. Solange schlagen, bis der Schnee wirklich sehr fest ist.

Die Eidotter, Milch und Mehl verrühren, danach den Schnee dazugeben. Hier nur mit einem Spatel arbeiten und nicht (mehr) den Mixer verwenden. Jetzt auch die Rosinen (ohne dem Saft) dazugeben.

Eine Pfanne auf den Herd stellen und vorheizen. Danach die Butter reingeben und schmelzen lassen. Sobald die Butter zu blubbern beginnt, den Teig hineinleeren. Jetzt bei der Pfanne bleiben und den Rand des Teiges beobachten. Wenn der Rand etwas fest geworden ist, kann die Pfanne in den Ofen gegeben werden. Nun den Schmarrn für ca. 15-20 Minuten goldbraun backen lassen. Mit dieser Methode geht der Kaiserschmarrn richtig luftig fluffig auf.

Danach die Pfanne aus dem Ofen holen und nochmals auf die Herdplatte stellen. Die Platte nur mehr leicht aufdrehen. Den Kaiserschmarrn mit Kristallzucker bestreuen, in die Hälfte teilen und die beiden Teile umdrehen. Wer es schafft, kann auch den ganzen Teig auf einmal umdrehen ;-).  Den Zucker nun etwas karamelisieren lassen. Danach den Teig mit zwei Spateln in mundgerechte Stücke zerreißen und sofort mit Apfelmus, frischen Früchten und Staubzucker servieren.

Kaiserschmarrn-0011

Für Apfelmus nehme ich immer die Äpfel die im Obstkorb übrig bleiben. Sie können auch schrumpelig sein. Sie müssen keinen Schönheitswettbewerb mehr gewinnen :-). Dazu die Äpfel schälen und entkernen. Das Fruchtfleisch in kleine Stücke schnippeln und in einen Topf geben. Soviel Wasser zugeben, bis die Apfelstücke mit Wasser bedeckt sind. Einen Spritzer Zitronensaft und 2-3 Esslöffel Zucker dazugeben und umrühren. Wer möchte kann auch noch ein paar ganze Nelken und eine Messerspitze gemahlenen Zimt in den Topf mit rein geben. Jetzt die Apfelstücke solange kochen, bis sie zerfallen. Nun die Nelken wieder rausfischen. Danach den Topf vom Herd nehmen und mit einer Gabel die Apfelstücke zerdrücken und verrühren. Wer das Mus ganz cremig haben möchte, der kann auch einen Stabmixer nehmen und das Mus verrühren.