Ilse

Im Facebook habe ich diese Art der Kartoffel schon öfters gesehen und gestern war es dann soweit. Am Abend gab es einfach „Brutzelknacker“ mit Kartoffel Käse Raupe. Die „Brutzelknacker“ ist unser familieneigener Name für Knacker (im Deutschen sind das -glaube ich- etwa Extra- oder Bockwürste) in der Pfanne abgebraten.

Hier nun die Kartoffel Käse Raupe, so habe ich sie einfach getauft, denn sie sehen wirklich wie Raupen aus. Seht selbst.

Kartoffel-0001

Dazu wird eine rohe Kartoffel (ungeschält) mehrfach eingeschnitten (bitte ja nicht durchschneiden) und dann mit Käse nach Wahl gefüllt. Wir hatten nur Gauda zuhause. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass nicht nur Hartkäse sondern auch Camembert oder Gorgonzola (Blauschimmelkäse) gut schmecken könnte. Danach die Kartoffel Käse Raupe in den auf 200°C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Ofen geben. Sobald der Käse schön geschmolzen ist, sollte die Raupe auch gar sein.

Ich hatte die Raupen ca 10 Minuten im Ofen. Meine Raupen waren aber auch klein und zierlich :-). Bei größeren Kartoffeln wird man sie sicher länger im Ofen lassen müssen. Durch das Einschneiden gehen die Kartoffeln zwar schneller als sonst, aber sie brauchen trotzdem etwas Zeit.

In der Grillsaison werden wir die Kartoffel Käse Raupe sicher auch am Griller machen, da müssen die Raupen nach dem Spicken in Alufolie gewickelt werden und brauchen eben durch das Einschneiden auch nicht so lange als sonst am Griller.

Ui der Begriff „Raupe“ gefällt mir total gut. Ich finde sie wirklich schnuckelig (süß).

Tipp: Wenn man eine große Kartoffel nimmt und zB Schinken zwischen die Einschnitte füllt, dann hat man gleich ne tolle „Ofenkartoffel-Mahlzeit“ mit nem guten Dip dazu. Yammi.