Ilse

Samstag Abend und die Geschäfte haben geschlossen. Wir haben kein Gebäck für das Sonntagsfrühstück zuhause. Da musste ich doch notgedrungen Brot backen. Ich wollte sowieso wieder einmal Brot backen, so hat diese Situation gerade ganz ausgezeichnet gepasst. Nach längerem Suchen, Tüfteln und Backschrank durchwühlen habe ich schließlich ein schnelles Vollkornbrot versucht.

Zutaten:
500 g Weizenvollkornmehl,
80 g Sesam,
80 g Sonnenblumenkerne,
80 g Leinsamen,
2 EL Essig,
1 EL Honig,
2 TL Salz,
500 ml Wasser, lauwarm,
1/2 Würfel 21 g Germ (Hefe) oder 1 Pkg. Trockengerm;

Zubereitung:
Germ im lauwarmen Wasser auflösen. Alle trockenen Zutaten in einer zweiten Schüssel zusammenrühren und dann zum Wasser geben; den Essig nicht vergessen. Alles mit dem Mixer (Knethaken) gut durchkneten. Den Teig in eine eingefettete Kastenform geben und in den kalten Backofen stellen. Bei 200°C Ober-/Unterhitze eine Stunde backen. Nach dem Backen sofort auf einen Gitterrost stürzen und abkühlen lassen.

Damit die Oberseite schön knusprig wird, eine ofenfeste Schüssel mit Wasser mit in den Ofen stellen.

Das Vollkornbrot kam heute beim Frühstück so gut an, dass ich beschlossen habe, es öfters zu backen. Es schmeckt nich nach Mehl oder nach Germ. Es ist fluffig und klebrig, wie es sich gehört. Das schönste Kompliment hat mir meine Maus gemacht. Sie hat gemeint: „Mama, wo hast du das Brot heute morgen gekauft?“ Da freut sich ein Mutterherz über alles.

Bitte ja nicht den Essig vergessen. Säure verbessert die Teigbeschaffenheit; festigt das Klebergerüst und vergrößert damit das Volumen des Gebäcks. Wer keinen Essig mag (man schmeckt ihn aber auch wirklich nicht raus), der kann auch Zitronensaft oder auch Buttermilch nehmen.

Brot-0002

Auch die ganzen Körner stellen sich nicht extra in den Vordergrund. Es ist alles total harmonisch, wirklich wie von Bäckerhand :-). Also dieses Vollkornbrot kommt in meine gedankliche Lieblingsrezepte Abteilung.

Was mir aber gerade eingefallen ist, welchen Artikel hat Germ nun wirklich? Heißt es der Germ oder die Germ. Mundartmäßig sagen wir ja der Germ, aber ich könnte fast schwören, dass es DIE Germ heißt. Kann mir jemand auf die Sprünge helfen?