Ilse

Bei der Hitze zum Wochenende haben wir uns am Abend Wurstsalat diesmal nach mediteraner Art gemacht. Da unsere Madame keinen Essig und keinen Zwiebel mag, hat sie -brav wie ich bin- natürlich ein eigenes Schüsserl mit eigenem Dressing erhalten.

Wurstsalat-0003

Zutaten Wurstsalat für 4 Personen:
500g Extrawurstring oder Knacker,
1/2 – 1 Zwiebel,
1 Salatgurke,
1 Paprikaschote grün, gelb, rot,
3-4 Tomaten oder entsprechend Cherry-Tomaten,
10-20 Oliven schwarz und/oder grün,
150g Feta Käse;

Dressing 1:
2 EL Sauerrahm,
1 EL Naturjoghurt,
2 EL Mineralwasser mit Kohlensäure,
1 Schuß Zitronensaft,
Salz, Pfeffer, Kräuter und Knoblauch granuliert;

Dressing 2:
2 EL Zitronenöl,
2 EL Weißwein Essig,
1 EL Löwenzahn-Honig,
1 EL Dijon Senf,
1 EL ganz klein geschnittene Zwiebel,
Salz, Pfeffer, Kräuter und Knoblauch granuliert;

Zubereitung:
Für den Wurstsalat einfach alle Zutaten der Reihe nach in Streifen, Würferl oder Ringe schneiden. Einzige Voraussetzung ist, dass es mundegerechte Happen sind. Wurstsalat möchte man nur ungern mit Gabel UND Messer essen müssen :-)

Danach ein Dressing zubereiten und über den Salat geben. Gut durchmischen und für ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank zum Durchziehen stellen. Der Wurstsalat kann zwar auch gleich genossen werden, aber wenn er ein wenig Zeit zum Durchziehen hat, finde ich, schmeckt er viel besser.

Zu einem Wurstsalat gehört bei uns auf jeden Fall ein langes Baguette, das wir uns alle teilen und einfach in entsprechend große Stücke reißen. Das ist schon richtig Ritual bei uns :-) . Den Wurstsalat bereite ich gerne auch für Besuch vor, oder eben für Picknick und selbstverständlich für Freibad-Fahrten.

Wenn ich keinen Feta-Käse habe, dann nehmen wir einen Hartkäse wie (Gauda, Emmentaler,….), lassen dann aber die Oliven weg und geben dafür dann noch Mayonnaise dazu. Das ist dann unsere Version des Wurstsalates nach Schweizer Art :-)

 

Wurstsalat-0006

Dressingzubereitung:
Dafür braucht es eigentlich keine nähere Erklärung. Einfach alles in einem kleinen Glas oder Schüssel gut zusammenrühren und wirklich gut würzen. Der Wurstsalat verträgt schon Einiges an Würze. Gerade beim Dressing 2 ist es wichtig die Marinade gut zu rühren, damit sich der Senf mit dem Essig verbinden kann. Dann ensteht eine wunderbar sämige Sauce.

Dressing 1 nehme ich auch gerne für Gurkensalat oder bei Blattsalaten und natürlich wenn meine Tochter mitisst :-) Wer keine heikle Tochter hat, kann in dieses Dressing ebenfalls klein geschnittene Zwiebel unterrühren und über den Salat geben.

Dressing 2 verwende ich ganz besonders gerne bei Vogerlsalat (Feldsalat) und natürlich auch bei jedem anderen Blattsalat. Öl, Essig und Honig kann selbstverständlich variiert werden, doch ich mag genau diese Mischung. Es ist wunderbar mild und unterstreicht den Geschmack des Salates. Im Frühling, wenn ich die frischen Wiesenkräuter für den Salat pflücken und verarbeiten kann, dann nehme ich gerne Himbeeressig. Der ist der absolute Hammer und gibt dem Salat eine süßliche Note. Für den Wurstsalat ist da der Himbeeressig eher nicht so geeignet.