Ilse

Zum Faschingsfinale habe ich nach ewigen Zeiten wieder einmal Bauernkrapfen gebacken. Das Ganze zieht sich zwar über fast den ganzen Tag, aber man muss nur am Schluss dabei bleiben :-) Davor macht sich das der Teig von selber mit den Hefeteilchen aus.

Zutaten für ca. 12 Bauernkrapfen:
500g + 1 EL Mehl griffig,
1 TL Salz,
1 Würfel Germ (42g Hefe) oder 2 Pkg. Trockenhefe,
50g + 1 TL Kristallzucker,
50g Butter,
mindestens 2 Dotter,
250ml + 4 EL Milch,
30ml Rum,
viel Öl oder Fett zum Backen;

Zubereitung:
Zuerst ein Dampfl vorbereiten: Germ (Hefe) zerdrücken, 1 TL Zucker, 4 EL Milch und EL Mehl miteinander verrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Mit Trockenhefe entfällt das Dampfl.

Teig: In einem Topf Butter zergehen lassen, Milch und Rum dazu geben. In die lauwarme Masse die Dotter einrühren. Auchtung die Zutaten dürfen nur handwarm sein. Wenn sie zu heiß sind, dann kann die Hefe nicht mehr „gehen“. Je mehr  (bis zu 6) Dotter eingearbeitet werden, desto besser das Ergebnis. Bitte kein Eiklar verwenden, das macht den Teig zäh. Je mehr Alkohol, umso weniger Fett zieht beim Backen ein!

Mehl mit Zucker und Salz vermischen, das flüssige Dampfl und die lauwarme Butter-Milch-Rum-Eigelb-Mischung unterrühren.

Den Teig so lange schlagen, bis er sich vom Rand löst und sich gut verbunden hat. Je länger er geschlagen wird, umso feiner wird das Gebäck. Anschließend den Teig wieder zugedeckt an einem warmen Ort „gehen“ lassen, bis er das doppelte Volumen erreicht hat.

Der Teig sollte eher weich sein, er sollte gerade noch mit der Hand formbar sein. Nach dem Gehen werden von dem Teig mit einem Löffel ziemlich gleich große Stücke genommen. Diese rund formen, schleifen (auf dem Mehl herumrollen) und auf einem gut bemehlten Brett (oder Arbeitsfläche) zugedeckt noch einmal gehen lassen.

Danach das Fett in einem tiefen Topf erhitzen – leicht bis mittlere Hitze. Die Krapfen müssen im Fett schwimmen. Man braucht ca. 1/2 – 1 kg Fett. Ich hatte Ceres Fett (Kokosfett) genommen. Denn das ist hoch erhitzbar und hat keinen Eigengeschmack. Besser wäre Butterschmalz, aber da „riecht“ die Küche so lange nach.

Die vorgeformten Krapfen leicht ausziehen, dass der Teig in der Mitte ganz dünn wird, der Rand aber hoch bleibt. Den Krapfen vorsichtig in das Fett einlegen und langsam schwimmend backen bis er goldbraun ist, umdrehen und nochmals backen. Unbedingt dabei stehen bleiben, das geht ziemlich rasch.

Auf einem Gitter, mit Küchenrolle belegt, abtropfen lassen.

Die Bauernkrapfen mit Staubzucker (Puderzucker) bestauben und mit Marmelade füllen.

Ich brachte 13 Stück Krapfen heraus. Bei einigen Krapfen ist die Mulde nicht so schön geworden. Das erfordert ein bisschen Fingerspitzengefühl, gegen Ende hatte ich den Dreh heraus. Da ich die Krapfen so selten backe, muss ich auch immer wieder ein bisschen Üben. Aber sie sind so herrlich und fluffig geworden.

Krapfen-0007

Tipp: Für pikante Bauernkrapfen die Milch durch Wasser ersetzen, 90g Butter nehmen und den Zucker weg lassen. Die fertigen Krapfen mit Speck-Sauerkraut füllen und noch heiß servieren.