Ilse

Endlich hat mir meine Tante das alte Hausrezept für den Nuss Schnaps bzw. Likör rausgerückt. Bisher habe ich mir immer die Nussbacher Nussgeist Gewürzmischung geholt, aber Hausrezept ist Hausrezept. Nach dem ich mir die Zutatenliste von der Gewürzmischung und von nunmehr meinem Rezept gelesen habe, bin ich drauf gekommen, dass es ziemlich die gleichen Zutaten sind. Deshalb schmecken uns alle beiden Schnäpse so gut.

Nuss-0004

Nuss Schnaps haben wir immer zuhause, denn es ist nicht nur ein Likör sondern auch Medizin bei Magenbeschwerden. Und bei Reisen in etwas südlichere Gefielde haben wir immer ein kleines Fläschen zum Mageneinrenken mit.

Außerdem ist es ein wirklich sehr sehr schönes und immer willkommenes Geschenk für so ziemlich alle Anlässe.

Traditionell kosten wir zu Weihnachten den ersten Schnaps. Gerade bei den vielen Familienbesuchen und -feiern ist er auch wirklich notwendig.

Ich setze immer für ca. 4 Liter Schnaps in einem 5 Liter Glas an.

Nuss-0005

Zutaten:
3l Kornschnaps 34%,
500g Kandiszucker,
500g Kristallzucker,
9 Stück junge grüne Nüsse,
50g Fenchel,
50g Anis,
35g frische Minze,
30g frischer Ingwer,
20g Zimtrinde,
15g Gewürznelken,
15g Sternanis,
1/2 Muskatnuss;

Zubereitung:
Die grünen Nüsse (mit Handschuhen) jeweils in vier Scheiben schneiden und mit den anderen Zutaten in ein großes Schraubglas hinein geben, gut verschließen und für ca. 6-8 Wochen auf dem Fensterbrett (oder auch draußen an einem sehr sonnigen Standort) reifen lassen. Wenn der Ansatz länger stehen bleibt ist es auch kein Problem. Das Glas am Anfang alle paar Tage gut durchschütteln, damit sich der Zucker schön auflösen kann. Wer möchte kann auch noch eine Handvoll Nussblätter mit in das Glas geben.

Wichtig ist, dass die Nüsse noch grün sind. Richtwert ist bei uns immer die Sommersonnenwende (21. Juni). Rund um diesen Termin sollten die grünen Nüsse gepflückt und zum Schnaps verarbeitet werden.

Danach den Ansatz durch ein Geschirrtuch oder eine Stoffwindel abseihen und in Flaschen füllen. Die Flaschen nun zum Nachreifen in einen dunklen Keller geben und ab Weihnachten verkosten und genießen. Wir verkosten natürlich beim Abfiltern gleich ein kleines Schlückchen. Die große „Jahrgangsverkostung“ ist bei uns dann traditioneller Weise am Stefanitag (26. Dezember), denn da sind wir immer alle bei meinen Eltern eingeladen.

2011 habe ich angefangen immer eine Flasche Nuss-Likör aufzuheben, denn der Schnaps wird mit den Jahren immer „öliger“ und noch viel besser.

Rund um unser Schloss gibt es einen wunderebaren Rosengarten und eine herrliche Parkanlage. Dieses Jahr habe ich mir die Nüsse daher beim Schlossbaum geholt. Dort ist weit und breit kein Auto unterwegs, sodass diese Nüsse wirklich sehr sehr naturbelassen sind.